Die Wattschnecke

Die Wattschnecke, welche auch Hydrobia ulvae genannt wird, ist mit 3 bis 6 mm die kleinste Schnecke im Wattenmeer. Trotz ihrer geringen Größe, ist sie in sehr großen Mengen im Watt vertreten. Man hat bereits 4.000 bis 60.000 Tiere pro m2 im Watt gezählt. Sie kriechen auf der Bodenoberfläche umher und hinterlassen damit ihre Spuren im Watt. Falls in der Nordsee Ebbe herrscht, graben sich die Schnecken einige Millimeter in den Boden ein.

Sie sind jedoch nicht nur die kleinsten Schnecken des Wattenmeeres sondern auch die schnellsten. Dies schaffen sie indem sie sich mit dem Strom treiben lassen. Zudem werden sie von Krebsen und Zugvögeln verzehrt. Sie haben für das Wattenmeer eine große Bedeutung, weil sie einen wichtigen Anteil an der Biomasse im Wattenmeer bilden. So brauchen die Wattschnecken unseren Schutz um weiter ihre Aufgaben zu erfüllen.